BPSA Stipendien

Information über die Förderung von Berufsvorbereitenden Praktika- und Studienaufenthalten (BPSA) von ausländischen Studierenden

Warum berufsvorbereitende Praktika- und Studienaufenthalte?

Ausländische Studierende verbringen oft acht und mehr Jahre in Deutschland, bevor sie ihr Studium erfolgreich abschließen. Dies führt zwangsläufig zur Entfremdung von ihren Familien und Freunden, aber auch zu einer größeren Distanz zu den Entwicklungen in ihren Heimatländern, in denen sie später leben und arbeiten. Sie verlieren damit zunehmend nicht nur den Kontakt, sondern auch das Wissen über die Situation in ihren Heimatländern.

Berufsvorbereitende Praktika- und Studienaufenthalte sollen dabei helfen, der sozialen Entfremdung und dem Wissensverlust entgegenzuwirken, sowie gleichzeitig den entwicklungspolitischen Bezug und die spätere berufliche Orientierung des eigenen Studiengangs zu stärken.

BPSA-Stipendiaten, RückkehrerInnen und Interessierte im Info-Seminar

Ziel der Förderung

Berufsvorbereitende Praktika- und Studienaufenthalte dienen:

  • der Unterstützung des fachbezogenen Lernens und dem Erreichen des Studienziels,
  • der Aufnahme/Wiederbelebung von Kontakten im Heimatland nach längerer studienbedingter Abwesenheit.
  • dazu, einen Zusammenhang zwischen Studieninhalten und entwicklungspolitischer Praxis herzustellen.

Voraussetzungen

Gefördert werden können ausländische Studierende aus Afrika, Asien oder Lateinamerika, die

  • schon seit längerer Zeit der ESG, KHG oder dem Akademischen Auslandsamt bekannt sind und von keiner Organisation ein Stipendium erhalten;
  • im Hauptstudium sind;
  • bisher kein berufsvorbereitendes Praktikum- oder Studienaufenthalt genehmigt bekamen,

– in den letzten 20 Monaten nicht in ihrer Heimat waren (nicht berücksichtigt werden dabei Aufenthalte, die aus überwiegend persönlichen Gründen durchgeführt wurden (z.B. bei Todesfall in der Familie).

Zweck

Berufsvorbereitende Praktika und Studienaufenthalte werden gefördert zur

  • Vorbereitung und Anfertigung einer entwicklungsländerbezogenen Studien- oder Abschlussexamensarbeit (z.B. Datensammlung, Forschungsaufenthalte usw. (in der Regel nicht länger als 2-3 Monate.)
  • Ableistung eines Praktikums (nicht länger als 3 – 6 Monate),
  • das Bestandteil der Studienanforderungen im Hauptstudium ist
  • oder im Zusammenhang mit dem Studium bzw. der angestrebten beruflichen Tätigkeit steht.
  • Berufsinformation bzw. Praktikum in der Abschlussphase des Studiums

Anträge

werden von dem/der Studierenden über die örtlichen ESGn, KHGn oder Akademischen Auslandsämter rechtzeitig vor dem ausgeschriebenen Bewerbungsschluss mit den erforderlichen Anlagen bei dem regionalen Koordinationsbüro eingereicht:

Umfang der Förderung

Die finanzielle Unterstützung für „Berufsvorbereitende Praktika- und Studienaufenthalte“ besteht aus:

  • der Übernahme der Reisekosten (Flugticket zum günstigsten Flugtarif; maximal 1280,- €)
  • einer Ausgabenpauschale von 300,- € (bei Reisen von 4-8 Wochen)
  • einer Ausgabenpauschale von 500,–€ (bei Reisen von mehr als 8 Wochen)

Verpflichtungen

Geförderte Studierende sind verpflichtet,

  • vor und nach der Reise jeweils an einem eintägigen Vor- und Nachbereitungsseminar teilzunehmen
  • innerhalb von 6 Wochen nach ihrer Rückkehr vorzulegen:

– einen ausführlichen Auswertungsbericht
– Originalbelege (Rechnung des Reisebüros, Flugticket)
– im Falle eines Praktikums: Bescheinigung über das abgeleistete Praktikum.

Anträge

Anträge auf Förderung einer Zwischenheimreise können bei allen ESGn, KHGn, KSGn und den akademischen Auslandsämtern der jeweiligen Hochschulen gestellt werden. Anträge dürfen nicht selbst eingereicht werden.

Termine

Antragsschluss für Reisen im 2. Halbjahr 2017 ( Juli- Dezember 2017):  30.4. 2017

Antragsschluss für Reisen im 1. Halbjahr 2018 ( Januar bis Juni 2018):  1.11. 2017

Vor/Nachbereitungsseminare 2017: Die Tagesseminare finden im Mai/Juni und November /Dezember 2017 statt. Das nächste BPSA-Seminar findet am 03. Juni in Landau statt. Melden Sie sich über die Online-Anmeldung an.

Hinweis für Reisen im 2. Halbjahr: Reisen in vorwiegend christliche Länder im Dezember (über Weihnachten) werden i.d.R. nicht gefördert!

Unterlagen

 

AnsprechpartnerInnen

Koordinationsbüro für das BPSA-Programm
Almendra Garcia de Reuter und Nadine Schölch
Arbeitsstelle Entwicklungsbezogene Bildungsarbeit im MÖD
Westbahnstrasse 4
76829 Landau
Tel.: 06341/9289-11
Fax: 06341/9289-25
stube@moed-pfalz.de