Ländertag Kongo am 19.01.2019 in Mainz

Ländertag Kongo am 19.01.2019 in der ESG Mainz

„Krieg um Rohstoffe- Der bewaffnete Konflikt im Ostkongo und seine Auswirkungen“

Die Demokratische Republik Kongo ist ein reiches Land, reich an Bodenschätzen und großartigen Landschaften. Seit beinahe 20 Jahren tobt im Ostkongo ein bewaffneter Konflikt, an dem neben verschiedenen lokalen Kriegsparteien auch diverse internationale Großmächte direkt oder indirekt beteiligt sind – etwa durch Rüstungsexporte, diplomatischen Einfluss oder sogar humanitäre Hilfe. Der Konflikt hat bereits mehr als sechs Millionen Menschen das Leben gekostet und wird von vielen Beobachtern nicht nur als Kampf um die politische Vorherrschaft in Afrika, sondern auch als ein zentraler Konflikt der Globalisierung betrachtet, geht es dabei doch um seltene Rohstoffe, die im Kongo vorkommen.
Der Abbau des Metalls Kobalt z.B. wird unter bedenklichen sozialen und ökologischen Bedingungen abgebaut. Erhebliche Kobaltmengen kommen im Kongo aus Kleinbergwerken. Aus den Kobaltminen treten häufig säurehaltige Abwässer aus, welche die Umwelt schädigen. Der Bürgerkrieg im Kongo ist der größte Wirtschaftskrieg der Menschheitsgeschichte.

Gemeinsam wollen wir über die aktuelle Situation im Kongo sprechen und uns mit der Thematik der Seltenen Erden und Elektroschrott beschäftigen.

Organisation: ESG Mainz

Seminarleitung: Hannah Wehner, Patrick Kalisa, Dr. Erich Ackermann

Tagungsort: ESG Mainz, Am Gonsenheimer Spieß 1, 55122 Mainz

Anmeldefrist: 14.01.2019

Die Teilnahme ist kostenlos. Fahrtkosten mit der Bahn oder Bus werden nach Vorlage des Original Tickets erstattet.

Zur Online-Anmeldung Zur Seminar-Einladung